Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. ok
Filter
  • Bereich
  • Kategorie
  • DESIGNER
  • Farbe
  • Grösse
  • New Arrivals
  • Specials
  • Preis
      • -

Weitere Produkte laden
Lederhosen & Trachtenhosen

Rustikale und traditionsbewusste Herren-Lederhosen im LODENFREY Online Shop

Die Wurzeln der Lederhose liegen - anders als gedacht - weder im bayerischen, noch im deutschen Raum. Urahn der Lederhose wie wir sie heute kennen war die französische Culotte, die Ende des 18. Jahrhunderts zu Hofe getragen wurde. Die Kniebundhose war meist aus Samt oder Seide gefertigt. Die bäuerliche Bevölkerung fand nach und nach Geschmack an der Mode des Adels und so löste die Culotte die Pluderhosen der Bauern ab. Da die Hose im Stall und auf dem Feld ganz anderen Belastungen standhalten musste, fertigte die einfache Bevölkerung die Culotte aus strapazierfähigem Leder - die Lederhose war geboren. Zunächst verlor die Lederhose an modischer Präsenz und geriet im 19. Jahrhundert schon in Vergessenheit, als ein Deutscher namens Sepp Vogl gegen den Verfall der Traditionen und die Verbreitung der Lodenhose protestierte. Kurzerhand ließ er zusammen mit sechs weiteren Anhängern eine kurze, lederne Arbeitshose fertigen und gründete einen Trachtenverein. An einem Sonntag nahmen die sechs Herren am Gottesdienst in der Kirche von Bayerischzell teil und ernteten von der Gemeinde Spott und Hohn. Die Kirche sah die kurzen Hosen als Verstoß gegen die guten Sitten an und bezeichnete die Lederhose als Skandal, da sie aufgrund ihrer Länge sittenwidrig war. König Ludwig II. jedoch war ein großer Anhänger der Tracht und war von der Idee der Lederhose begeistert, sodass sie am Hofe wieder eingeführt wurde. In den nächsten Jahren begannen immer mehr Adlige und Städter, die Lederhose zu tragen und sorgten für eine neue Blütezeit. Nicht zuletzt ist es dem Oktoberfest zu verdanken, dass wir die Lederhose auch heute noch gerne tragen und es mittlerweile eine ungeheure Artenvielfalt der Lederhose gibt, die traditionell aus Hirsch- und Gamsleder gefertigt ist. Die lange Lederhose ist der traditionellste Schnitt, den man schon vor über 5000 Jahren kannte. Die Kniebundhose hat ihren Ursprung in der französischen Culotte und die kurze Variante wurde ursprünglich von Gebirgsjägern und Sennern getragen, da sie die notwendige Beinfreiheit bot. Heutzutage steht die Lederhose vor allem bei Herren für Individualität und Modebewusstsein und unterliegt im Bereich der Aufmachung, der Länge und den Accessoires keinen bestimmten Stilvorgaben außer dem persönlichen Stil.

Dem Design der Trachten-Lederhosen sind heute keine Grenzen mehr gesetzt. Lederhosen aus Reh- oder Hirschleder gelten als besonders hochwertig, aber auch Ziegenleder findet sich dank seiner Beständigkeit und Robustheit in vielen Modellen wieder. Veredelt wird die Lederhose mit Knöpfen aus rustikalem Hirsch- oder Büffelhorn, aufwendigen Stickereien und Bändern in verschiedenen Farben. Die charakteristischen Steck- und Gesäßtaschen, ein geknöpfter Latz sowie die seitliche Tasche machen das Gesamtbild perfekt. Hosenträger können je nach Belieben ergänzt oder weggelassen werden. Hochwertige Handwerkskunst und ein gelungener Mix aus Tradition und zeitgemäßen Elementen zeichnen die bei LODENFREY erhältliche Trachtenmode aber insbesondere die kurzen Lederhosen und Kniebundhosen aus. Egal ob von kleineren Unternehmen wie Säckler oder Ostarrichi oder der bekannten Manufaktur Meindl, jedes Modell versprüht einzigartigen Stil und besondere Handwerkskunst. Hinzu kommt die LODENFREY Trachtenlederhose als Gegenstück des alljährlichen Wiesndirndls, die dank besonderer Elemente wie farbigen Ziernähten, Naturknöpfen und robuster Lederqualität jahrelange Erfahrung und besonderes Gespür verkörpert.

Ähnlich wie beim Dirndl der Dame gilt es auch für jeden Herrn, sein perfektes Modell nach eigenen Kriterien auszusuchen. Allgemein gilt jedoch, dass Leder ein Naturprodukt ist, welches sich im Laufe der Jahre verändert und nicht zu eng oder zu weit gekauft werden sollte. Durch die Jahre passt sich die Lederhose in ihrer Form dem Träger an und erhält eine schöne Patina, weswegen man auf das Waschen von Lederhosen verzichten sollte. Passende Accessoires wie Charivaris, Trachtengürtel oder Trachtenwesten, aber auch Klassiker wie Trachtenhemden, Janker und Trachtenschuhe sorgen für einen perfekten Auftritt mit traditionsreicher Note an Familienfesten mit traditionellem Dresscode, Volksfesten oder dem Münchner Oktoberfest.

Nach oben